Search

Zeit nutzen

- Wer in der Krise nicht agiert, hat später einen Nachteil -

Gestärkt aus der Krise kommen.

Warum man später einen Vorteil haben wird, wenn man sich jetzt zeigt.

Resilienz – das war das Stichwort und Leitthema rund um das European Forum Alpbach 2018, welches wir seit 2016 filmisch begleiten. Damals drehte sich vieles um die Klima-Krise, als auch um jene des politischen und wirtschaftlichen Ursprungs. Dass wir nur 1,5 Jahre später einer Krise ganz anderen Ausmaßes und vor allen Dingen viel kurzfristigeren Folgen gegenüberstehen würden, dies ahnte damals noch kaum jemand.

Nun ist die Krise, die Covid19 Pandemie, da. In vollen Zügen. Und versetzt viele in Apathie. Keiner weiß, wie es wirklich weiter gehen wird, wie sich Covid19 wirtschaftlich und politisch auswirken wird. Eines ist sicher – kaum etwas wird genau so bleiben, wie es bis vor Kurzem war. (Matthias Horx) Und noch etwas ist sicher: Die Art, wie wir der Krise nun begegnen, wie wir uns verhalten und welche Entscheidungen wir jetzt treffen, dies wird sich maßgeblich auf unser Zukunft und unser späteres Vorankommen auswirken.

Resilienz – Gestärkt aus der Krise kommen.

Unsere persönliche Haltung ist nun entscheidend. Wenn wir nach vorne schauen, ein klares Ziel am Ende des Weges vor Augen haben, dann ist es einfacher, in der jetzigen Situation Mut zu schöpfen und nicht in Panik zu verfallen. Es geht darum, den Glauben zu behalten – an sich selbst, an die Gemeinschaft, an uns alle. Tun wir das, werden wir gestärkter, robuster und stabiler aus der Krise herauskommen, als wir in sie hineingeschlittert sind.

Nährboden großer Chancen.

Wir sehen die Krise als Nährboden der großen Chancen. Wer positiv denkt, der Realität ins Gesicht blickt und gerade diesen gefühlten Tiefpunkt als Potenzial zur individuellen Weiterentwicklung sieht, wird sich nach der Krise gestärkt fühlen und dafür später auch die Lorbeeren ernten.

Es geht darum, sichtbar zu bleiben, zu kommunizieren, gerade jetzt den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Kommunikation aufzubauen, seinen Partnern, Kunden und Mitarbeitern Mut und Vertrauen zuzusprechen und mit diesen in Verbindung zu bleiben.

Digital Kommunizieren.

Momentan helfen wir einigen unserer Kunden neue Kommunikationswege aufzubauen. Beispielsweise produzieren wir dieser Tage ein Video als Ersatz für ein großes Event eines Bauträgers –  dieses wird zu einem Premierenzeitraum live geschaltet und Kunden, Partner und Interessenten können sich live austauschen und Fragen stellen. Weiters erzeugen wir Live-Schaltungen, drehen aktuelle Statements von Konzern- und Firmenrepräsentanten rund um die Coronakrise.

Dies als kleine Beispiele dafür, wie wir aus der augenblicklichen Situationen das Beste machen können. Schließlich geht es darum, positiv im Bewusstsein zu bleiben, um am Ende der Krise mit einem enormen Wettbewerbsvorsprung in den Wirtschaftsalltag zurückkehren zu können.

Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. Die Devise lautet: Jetzt etwas tun.